Komm auf die Höh´

dort wehen Gottes Winde.

sie wehen freier um dein Haupt,

sie streifen deine Sorgen ab

so linde

die oft den Frieden dir geraubt.[1]

 

... und das alles ist nur ein Abbild dessen, was der Vater uns durch Jesus Christus verheißen hat![2]

 

Gottes Welt ist – wunderschön. Wer hier oben steht kann es verstehen![3]

 

„Jauchzet dem Herren alle Welt!“[4]

 


[1] Gipfelbuch Steingrubenkogel, Juli 1983, Archiv Kunz

[2] Gipfelbuch Steingrubenkogel, 17.09.1992, Archiv Kunz

[3] Gipfelbuch Steingrubenkogel, 30.05.1993, Archiv Kunz

[4] Gipfelbuch Steingrubenkogel, 03.10.1990, Archiv Kunz